Aktuell im Kloster

Generalkapitel der Bayerischen Benediktinerkongregation in der Abtei St. Stephan in Augsburg

Teilnehmer des Generalkapitels 2017 mit Kardinal Wetter und Äbtissin Johanna M. Mayer von Frauenwörth, sowie Mitbrüder von St. Stephan - Unten: Das neu gewählte Präsidium der Bayerischen Benediktinerkongregation: v.l.n.r.: P.Stephan Haering, Metten; Abt Johannes Eckert, St. Bonifaz (München)/Andechs; P. Emmanuel Andres, St. Stephan (Augsburg); Abtpräses Barnabas Bögle, Ettal; P. Lukas Wirth, Scheyern; Abt Marianus Bieber, Niederaltaich

Vom 4. bis 7.09.2017 fand in der Benediktinerabtei St. Stephan / Augsburg das 52. Generalkapitel der Bayerischen Benediktinerkongregation statt.
Ihr gehören 11 selbstständige Abteien in Bayern an: Metten, St. Stephan/Augsburg, Scheyern, Weltenburg, St. Bonifaz/München-Andechs, Schäftlarn, Ettal, Plankstetten, Ottobeuren, Niederaltaich und Rohr. Derzeit leben 181 Mönche in diesen Klöstern, die ihre Klöster als spirituelle und kulturelle Zentren verstehen. Im Zentrum ihres Wirkens steht das Bemühen, die Klöster als Orte des Gebets, der Stille und der Begegnung zu gestalten. Sie widmen sich der Aufnahme von Gästen, der Erziehung Jugendlicher, der Erwachsenenbildung, der Pfarr- und Wallfahrtsseelsorge, der ökologischen Landwirtschaft und vielfältiger handwerklicher Tätigkeiten.
Eine Benediktinerkongregation ist der freiwillige Zusammenschluss der Klöster zur wechselseitigen Unterstützung und zum Erfahrungsaustausch.
Das Generalkapitel ist das höchste beschlussfassende Gremium einer Kongregation und tritt alle vier Jahre zusammen. Der Teilnehmerkreis bildet sich aus den amtierenden Äbten und je einem gewählten Mönch aus jedem Kloster. Nach Beratung werden alle Entscheidungen in demokratischer Abstimmung getroffen.
Der gewählte Abtpräses, derzeit Abt Barnabas Bögle aus Ettal, leitet die Kongregation zwischen den Generalkapiteln. In seiner Aufgabe unterstützt ihn das Präsidium der Kongregation. Es besteht aus zwei weiteren gewählten Äbten und drei gewählten Mönchen.
Die Bayerische Benediktinerkongregation wurde 1684 von Papst Innozenz XI. gegründet und nach ihrem Untergang in der Säkularisation 1858 wieder ins Leben gerufen.
Als Gast nimmt an den Sitzungen des Generalkapitels Äbtissin Johanna Mayer aus Frauenwörth teil. Sie ist derzeit die Moderatrix der Föderation der Bayerischen Benediktinerinnen. Zu dieser Föderation gehören die Abteien Nonnberg/ Salzburg, Frauenwörth, St. Walburg/Eichstätt, Tettenweis und Kirschletten, in denen 129 Benediktinerinnen leben.

<- Zurück zu: Aktuelles