Benediktiner werden

Hl. Benedikt - San Crisogono, Rom
Hl. Benedikt - San Crisogono, Rom
Professfeier
Professfeier
Hl. Benedikt - San Crisogono, Rom
Professfeier

Benediktiner werden kann nach der kirchlichen Rechtsordnung jeder in der katholischen Kirche getaufte und gefirmte Christ, der für sich einen verbindlichen Weg der Nachfolge Jesu in der Lebensform des Mönchtums wählen will. Er lebt in keiner festen Partnerschaft oder muss bereit sein, sich daraus zu lösen. Er durchläuft eine Berufsausbildung oder hat sie bereits abgeschlossen. Hilfreich ist auch die Erfahrung eines bereits eigenständig geführten Lebens.

Die Geschichte des Mönchtums lehrt uns aber auch, dass Gott zu uns Menschen und mit uns überraschende Wege findet, die zunächst in keiner Rechtsordnung vorgesehen sind. Dann bedarf es von Seiten des Interessenten und der Klostergemeinschaft eines eigenen Klärungsprozesses.

Wer überzeugt ist, von Gott auf den Weg des Mönchtums gerufen zu sein, muss diese Überzeugung kritischer Prüfung aussetzen. Dem dient die Aufnahme in mehreren Schritten, die mit der feierlichen Profess abschließt.
In mehren Stufen erfolgt die schrittweise Einführung in die Lebensform des Mönchtums und in unser Kloster (Gottsuche in Gebet, Meditation und Liturgie, Gütergemeinschaft, Gehorsam und Ehelosigkeit und lebenslange Treue zu einer konkreten Gemeinschaft). Diese Stufen heißen: Kandidatur, (mehrmonatiges) Postulat, (einjähriges) Noviziat und (mindestens dreijährige) zeitliche Profess.

Wir erwarten von einem neuen Bruder die Bereitschaft, sich auf den Weg der Gottsuche und persönlichen Reifung einzulassen sowie Verantwortung für das eigene Leben und unseren gemeinsamen Weg zu übernehmen.
Jeder Bruder arbeitet entsprechend seinen Fähigkeiten und in Vereinbarkeit mit der mönchischen Lebensordnung. Er trägt damit zum Lebensunterhalt unserer Gemeinschaft bei. Auch die Berufung zu einem kirchlichen Weiheamt (Diakon, Priester) ist nicht automatisch mit der Berufung zum Mönch gegeben und bedarf einer eigenen Klärung.

Wir bieten als Klostergemeinschaft gegenseitige Verbundenheit in den Wechselfällen des Lebens, Bestärkung auf dem Weg der Gottsuche durch Fürbitte, Zuhören, Raten, Teilen von Freude und Leid. Unsere Tätigkeiten emöglichen eine sinnerfüllte Arbeit.

Die auch in unserem Kloster vielfach offene, unsichere Zukunft verspricht ein abenteuerliches Leben, in dem wir als Klostergemeinschaft darum beten „voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus (zu) erwarten“.

Wenn Sie Ihre Berufung zum benediktinischen Mönchtum und ein Leben in unserer Gemeinschaft prüfen wollen, dann senden Sie bitte über die angegebenen Adressen des Klosters ein Mail oder einen Brief an Abt Theodor Hausmann oder den Novizenmeister P. Emmanuel Andres.